Antifa

13. Februar

Pegida-Gegenprotest

AfD bekämpfen

Antifaschismus gehört zu unserem Selbstverständnis. Gerade in Dresden wird uns regelmäßig aufgezeigt, dass wir Tag für Tag gegen den Faschismus kämpfen müssen. In einer Stadt in der jeden Montag Veranstaltungen stattfinden, bei denen Rassismus vor historischen Wahrzeichen eine Bühne bekommt, bei denen Menschen das Ertrinken gewünscht wird und bei denen etliche rechtsextreme Kräfte auftreten, ist eine klare Haltung noch wichtiger als andernorts. Der Verfassungsschutz weigert sich PEGIDA als rechtsextrem einzustufen, obwohl ganz klare persönliche Beziehungen zur rechtsextremen Gruppen wie der Identitären Bewegung bestehen. Die Versammlungsbehörde der Stadt kuschelt immer wieder mit den Faschist:innen und legt linkem Protest Steine in den Weg. Daneben ist Dresden leider auch für die jährlichen Neonazi-Aufmärsche bekannt. Die Faschos missbrauchen das Gedenken an die Bombardierung Dresdens am 13. Februar 1945 um einen Opfermythos zu erzeugen. Einen weiteren, kontinuierlichen Kampf führen wir gegen die AfD. Rund ein Fünftel der Dresdner:innen wählen Rechtsextreme Parteien bei Kommunalwahlen, ein Großteil davon die AfD. Bei Bundestagswahlen konnte sie sogar noch mehr Stimmen einholen. Und um es mit den Worten von Danger Dan zu sagen: 

„An Reptilienmenschen glaubt nur der, der wahnsinnig ist

Gauland wirkt auch eher wie ein Nationalsozialist

Faschisten hören niemals auf, Faschisten zu sein

Man diskutiert mit ihnen nicht, hat die Geschichte gezeigt

– Danger Dan                                                     

13. Februar

Jedes Jahr nutzen hunderte bis tausende Neonazis die Bombardierung Dresdens während des zweiten Weltkriegs für ihre rechtsextreme Propaganda.

13. Februar 2021

Dresden Nazifrei

Pegida-Gegenprotest

Seit 2014 finden wöchentlich die rassistischen Pegida-Demonstrationen statt. In den vergangenen Jahren radikalisiert sich der Protest oder zeigt einfach offener, welcher Ideologie die Teilnehmer:innen wirklich haben.

 

Quellen der Zitate: [1] [2]

„Auch ein Justizminister, dessen Wortschatz doch sehr an den des NS-Regimes aus den 30er-Jahren erinnert, der uns als Rattenfänger bezeichnet und somit Euch alle als Ratten, so wie es in den 30er-Jahren geschehen ist, als die Juden als Ratten bezeichnet wurden vom Regime, so macht das unser Justizminister mit uns allen momentan.“
Lutz Bachmann
über Heiko Maas
„VOLLSPINNER! Gehören standrechtlich erschossen, diese Öko-Terroristen. Alle voran Claudia Fatima Roth.“
Lutz Bachmann
„400 Salafisten gegen 400 Kurden. Wenn alle draufgehen, steht’s 800:0 FÜR DEUTSCHLAND.“
Lutz Bachmann
„Na dann sollte er wissen was für Viehzeug hier wirklich ankommt.“
Lutz Bachmann
über Geflüchtete
„Sie sind genauso eine große Gefahr für das zivilisierte Europa/Deutschland wie alle anderen Strömungen innerhalb der Mohammedaner."
Siegfried Däbritz
Über die Kurden im Nordirak

AfD bekämpfen!

Sachsen ist AfD-Hochburg, wobei der sächsische AfD-Landesverband stark vom rechtsextremen Flügel dominiert ist. Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb gelingt es der Partei, Direktmandate zu gewinnen. Bei der Bundestagswahl 2017 gelang es ihr leider sogar stärkste Kraft zu werden und dem späteren sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer das Direktmandat abzunehmen. Der sächsische Landesverband ist dabei nicht nur rassistisch, sexistisch und nationalistisch, sondern möchte die Demokratie und den Sozialstaat abbauen. So sagte der AfD-Landessprecher Jörg Urban 2020, dass das Wahlrecht nur für „Leistungsträger und nicht für die Transferempfänger“ gelten sollte. Solche zutiefst antidemokratischen, klassistischen Ansichten wollen wir nicht akzeptieren und kämpfen daher Tag für Tag gegen diese rechtsextreme Partei.

AfD Parteitag 2021

Du möchtest dich auch antifaschistisch engagieren? Schreib uns einfach! Wir stehen allen Menschen offen, die mit uns gegen Rechtsextreme kämpfen wollen.

Mitmachen!